TRAINING

Gewaltfreie Kommunikation (GfK)

 

Ziele der GfK

 

  • Verletzende Kommunikation zu verändern.

  • Konflikte konstruktiv zu gestalten und gewaltfreie Lösungen zu erarbeiten.

  • Beziehungen zwischen den Menschen gewaltfrei zu gestalten.

  • Unsere Bedürfnisse zu befriedigen, ohne anderen Gewalt anzutun.

 

Die Basis der Zusammenarbeit

 

Verbale und nonverbale Gewalt, Ausgrenzung und Diskriminierung gehören mehr und mehr zum heutigen Schulalltag. Die Schüler bringen ein wachsendes Potenzial an Gewaltbereitschaft mit in die erste Klasse. Dieses Gewaltpotenzial steigert sich kontinuierlich mit den Jahren in der Schule. Je früher dieser Entwicklung etwas entgegen gesetzt wird, umso größer sind die Chancen der Veränderung.

Mit unserem ganzheitlichen Lernkonzept „Lernstrasse“ setzen wir gezielt an dem Gewaltpotenzial der Schüler an, um die verbale und nonverbale Kommunikationsentwicklung positiv zu unterstützen.

 

Die "Lernstrasse" zur gewaltfreien Kommunikation

 

Die Schüler erarbeiten sich in 6 Etappen die Basis einer toleranten und wertschätzenden Kommunikation.

In der 1. Etappe setzen sich die Schüler mit der Frage „was ist eigentlich Gewalt?" auseinander. Was ist für jeden Schüler persönlich Gewalt und wie wird diese wahrgenommen?

Von der 2. Etappe an, werden die vier Schritte der GfK nach M.B. Rosenberg mit den Schülern handlungsorientiert erarbeitet. Mit welchem Sinn nehme ich wir wahr, ist hier das Thema.

 

In der 3. Etappe geht es um Gefühle. Welche Gefühle werden durch bestimmte Wahrnehmungen ausgelöst. Was sind überhaupt Gefühle und welche Unterschiede kann jeder für sich spüren?

In der 4. Etappe spüren wir den eigenen Bedürfnissen nach und überlegen, was jeder ganz persönlich von dem Anderen braucht, um seine Bedürfnisse zu erfüllen.

 

In der 5. Etappe steht die Art und Weise des „Bittens“  im Mittelpunkt, und die Frage, ob jede Bitte erfüllt werden kann, oder ob ich auch ein „Nein“ akzeptieren kann.

In der 6. und letzten Etappe fassen die Schüler das Erlernte für sich zusammen und überlegen gemeinsam, was sie ihrem Freund über die GfK erzählen möchten. Die Rollenspiele der Schüler werden aufgezeichnet und können den Eltern vorgestellt werden.

Unsere Protagonisten Susi und Tim begleiten die Schüler auf ihrem Weg durch die „Lernstrasse“ und führen einen begleitenden Dialog mit dem Wolf und der Giraffe der GfK.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

UNSERE TRAININGSSANGEBOTE:

Es geht immer wieder darum, wie wir miteinander sprechen und wie wir uns zuhören.

 

Marshall B. Rosenberg

Rosenberg ist weltweit bekannt als Konfliktmediator und er ist der Gründer des internationalen Center für Nonviolent Communication in den USA. In den letzten 30 Jahren, hat Rosenberg die GfK in den unterschiedlichsten Bereichen und Situationen trainiert. Er hat unter anderem Schüler und Lehrer in Schulen mit einem sehr hohen Gewaltpotential geschult und moderierte Gespräche zwischen Politikern in Palästina.

FRAGEN & BUCHUNGEN

Haben Sie Fragen oder wollen an einem unserer Seminare teilnehmen?

GfK - Flyer hier als PDF - Datei herunterladen.